Katholische
Kirchengemeinde
Longkamp
in der
Pfarreiengemeinschaft
Monzelfeld
     
       

 


Bitte informieren Sie sich über den Umgang mit dem "Corona-Virus" im Bistum Trier unter folgendem Link

 

 

Aktuelles:

DatumZeitTermin
   
Kein Gewähr auf Vollständigkeit!

Verhaltensregeln zum Besuch der Gottesdienste in den Kirchen

Aufgrund der strengen Regeln bezüglich der Durchführung der Gottesdienste (10 m² pro Person und 1,5 Meter Abstand) finden Gottesdienste unter anderem in Longkamp (40 Plätze) statt. Zu diesen Zahlen kommen jeweils zusätzlich Pastor, Küster, Lektoren und ggf. Messdiener!
Die maximale Platzzahl ist pro Gottesdienst genau ausgewiesen, wobei Ehepaare und kleine Hausgemeinschaften (2 Personen) einen (Eck-) Platz bekommen, Familien und größere Hausgemeinschaften (3 – 5 Personen) 2 (Eck-) Plätze. D.h. die Zahl der Plätze entspricht nicht der Zahl der anwesenden Besucher!
Vorerst gibt es an den Wochenenden und Feiertagen im Wechsel zwischen den 4 Kirchen 2 Eucharistiefeiern.
Daneben wird es andere Formen von Gottesdiensten (im Freien) geben – zu Pfingsten, an Fronleichnam, Hl. Petrus und Hl. Paulus und zum Ferienbeginn!

Für alle Gottesdienste gelten dieselben Bestimmungen!

Öffentliche Sterbeämter und auch Totengebete finden – wegen der hohen Auflagen – vorerst keine statt. Intentionen werden keine veröffentlicht. Wer trotzdem ein Gebetsanliegen hat und für einen Verstorbenen beten möchte, kann das Anliegen auf einen Zettel in einen Korb im Mittelgang bzw. auf den Gabentisch der Kirche legen. Zum Gabengebet wird Pastor Weilhammer in diesen Anliegen zum Gebet einladen.
Mund-Nasen-Bedeckungen sind dringend empfohlen, vor allem beim Betreten und Verlassen der Kirchen vorgeschrieben.
Bitte auf den getrennten Ein- und Ausgangsbereich und die Einbahnregelung, auch beim Kommunionempfang, achten. Ein Verzeichnis mit den Namen der Gottesdienstteilnehmer muss wegen möglicher Infektionsketten für jeden Gottesdienst erstellt werden und 3 Wochen aufgehoben werden. Danach werden die Verzeichnisse vernichtet. Die entsprechenden Datenschutzbestimmungen werden eingehalten.
Jeder Gottesdienstbesucher muss zu jedem Gottesdienst einen Zettel (Din A6) mit seinen Kontaktdaten (Vorname, Nachname, Adresse und Telefonnummer) mitbringen. Diese Zettel werden am Eingang in einem Korb gesammelt. Die Angaben auf dem Zettel müssen gut leserlich sein, sie können handschriftlich oder mit dem PC geschrieben werden (die Enkel helfen bestimmt ihren Großeltern gerne beim Erstellen der Zettel mit den Kontaktdaten am PC!). Die Zettel werden anschließend in einem Umschlag gesammelt! In der Kirche können keine Zettel ausgefüllt werden!
Es kann bei dieser Form der Sammlung der Kontaktdaten passieren, dass Menschen abgewiesen werden müssen, weil kein Platz mehr in der Kirche ist! Es geht aber nicht anders! Ein anderes (telefonisches) Anmeldeverfahren oder per E-Mail ist zu aufwendig!
Desinfektionsspender stehen im Eingangsbereich der Kirchen bereit – bitte bevor der Weg zum Gottesdienst angetreten wird zu Hause die Hände gründlich waschen!
Die mit Liedblättern markierten Plätze (in der Regel 2 oder 3 pro Bank) sind gemäß der Vorgaben einzunehmen,… jede 2. Bankreihe ist gesperrt,… in den Bänken ist mindestens 1,5 Meter Abstand zu halten.
Die Kirchen sind von vorne her zu füllen, es gibt keine freie Platzwahl! Die Emporen sind nur für die Organisten zugänglich, für alle anderen Gottesdienstbesucher sind die Emporen gesperrt.
An den Türen für den Ausgang stehen Körbchen für die Kollekte bereit! Den Ordnungsdienst übernimmt Pastor Markus Weilhammer mit Unterstützung durch die jeweiligen Küster.
Über die Art und Weise des Kommunionempfangs gibt Pastor Weilhammer vor jedem Gottesdienst eine genaue Einweisung!

Ganz wichtig: alles geschieht zum Wohl des Einzelnen und jeder Einzelne hat seine Verantwortung für seine Gesundheit und für die Gesundheit des Nächsten. Wenn öffentlich miteinander Gottesdienst gefeiert wird, dann sind Regeln und Vorschriften notwendig und kein lästiges Übel. Jederzeit kann es zu Änderungen kommen, wenn die Vorgaben und Bestimmungen durch die Politik und auch das Bistum geändert werden.